24. August 2016

Satzung

Zweck der Gesellschaft ist die Förderung der Jugend- und Altenhilfe
und des Sports, insbesondere
– die Förderung und Verbesserung der Wahrnehmungs- und
Konzentrationsfähigkeit
– des logischen Denkvermögens
– die Steigerung der Fantasie und Kreativität
– die Stärkung des Sozialverhaltens und des Selbstbewusstseins
im Bereich der Jugend- und Altenhilfe und des Sports durch das
Schachspiel.
Zur Verwirklichung dieses Zwecks ist Gegenstand des Unternehmens die
unmittelbare und mittelbare finanzielle Unterstützung von Kinderschach und
Schach für Senioren und des Schachleistungssports, sowie von
Schachmannschaften und Einzelspielern. Die Gesellschaft kann sich unter
Beachtung der Regelungen der Abgabenordnung zur Unmittelbarkeit auch
nichtkommerzieller Institutionen (z. B. Vereine, Stiftungen) bedienen, die
Kinderschach und Schach für Senioren oder als Leistungssport anbieten und
/oder Schachmannschaften und Einzelspieler unterstützen.

Beirat
Der Beirat besteht aus vier Mitgliedern, die die Geschäftsführung bei der Umsetzung des Fördergedankens beraten und unterstützen.

Beiratsvorsitzender:
Bekannte Persönlichkeit ist angefragt.
Stellvertreter:
Dr. Ing. habil. Günter Reinemann (Jahrgang 1942), Ehrenpräsident des Schachverbandes Sachsen-Anhalt
Mitglieder:
Dr. Dirk Jordan (Jahrgang 1956), Unternehmer und Organisator von Schachgroßveranstaltungen, u.a. Schacholympiade in Dresden 2008, Funktionär der FIDE
Paul Werner Wagner (Jahrgang 1948), Literaturwissenschaftler, Kulturmanager und Schachfunktionär, Vorstand der Emanuel-Lasker-Gesellschaft