Wer steckt hinter der Schachstiftung

Zweck der Gesellschaft ist die Einwerbung von Drittmitteln insbesondere für das Projekt Kinderschach in Deutschland e.V.. Dabei stellt der Gründer der gemeinnützigen GesellschaftDr. Gerhard Köhler – das Startkapital zur Verfügung.

Hauptkooperationspartner sind der Verein Kinderschach in Deutschland e.V. mit Sitz in Halle, der Deutsche Schachbund e.V. und die Emanuel Lasker Gesellschaft e.V..

Die Laufzeit des Projektes ist auf 10 bis 12 Jahre angelegt.

SATZUNG

 

DER BEIRAT:
Der Beirat besteht aus drei Mitgliedern, die die Geschäftsführung bei der Umsetzung des Fördergedankens beraten und unterstützen.

Peer Steinbrück (Jahrgang 1947), ehemaliger Bundesfinanzminister (2005-2009) und Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (2002-2005). Als Kandidat der SPD bewarb er sich 2013 für das Amt des Bundeskanzlers, verlor aber die Wahl. Nach der Niederlegung seines Bundestagsmandates im September 2016 übernahm Peer Steinbrück den Kuratoriumsvorsitz der Bundeskanzler-Helmut-Schmidt-Stiftung. Der studierte Volkswirt war von 1986 bis 1990 Büroleiter des Ministerpräsidenten von NRW, Johannes Rau. 1990 wurde er Staatsekretär zunächst für Umwelt, dann für Wirtschaft und Verkehr und schließlich 1993 Minister für Wirtschaft und Verkehr in Schleswig-Holstein. Ab 1998 war er Minister für Wirtschaft und Verkehr und ab 2000 Finanzminister in Nordrhein-Westfalen.

Klaus-Dieter Sohn (Jahrgang 1967), Rechtswissenschaftler, Leiter Wirtschaftspolitik der Stiftung Familienunternehmen

Paul Werner Wagner (Jahrgang 1948), Literaturwissenschaftler, Kulturmanager und Schachfunktionär, Vorstand der Emanuel-Lasker-Gesellschaft


Vorsitzender: Peer Steinbrück
(Bundesminister und Ministerpräsident a. D.)

Klaus-Dieter Sohn
Rechtswissenschaftler; Leiter Wirtschaftspolitik bei der Stiftung Familienunternehmen zu Berlin

Paul Werner Wagner
(Literaturwissenschaftler, Kulturmanager, Schachpromotor)